Kinderschutz

Entwurf zum Bundeskinderschutzgesetz der Landeshauptstadt Dresden

Das Bundeskinderschutzgesetz verpflichtet das Jugendamt der Landeshauptstadt Dresden, als örtlichen und öffentlichen Träger, im Rahmen von Vereinbarungen zu § 8a SGB VIII mit den Trägern der freien Jugendhilfe zu entscheiden, für welche ehrenamtliche und nebenberufliche Tätigkeiten ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen ist.

Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe wird die Kriterien für die Bewertung der Tätigkeiten gemeinsam mit den Dachverbänden erarbeiten.

In der Anlage erhaltet Ihr den Entwurf mit den Kriterien für die Landeshauptstadt Dresden.

klick hier zum download

Entwurf Kriterien Dresden Vereinbarung § 8a SGB VIII

————————————————————————————

Stuttgarter Vereinbarung zum Schutzauftrag Kindeswohlgefährdung

Das Stuttgarter Jugendamt hat im Sommer 2012 eine Vereinbarung zum Schutzauftrag Kindeswohlgefährdung an die Freien Träger versandt. Diese sollte bis 31.10.2012 unterschrieben an das Jugendamt zurückgesandt werden…klick hier Anschreiben: (2012_1Anschreiben).
Die Vereinbarung selbst, mit einem Verweis auf die Förderungsvoraussetzung, wurde vorerst vom Stadtjugendring nicht unterschrieben, weil eine Zustimmung des Jugendhilfeausschusses nocht nicht erfolgt ist…klick hier auf die Vereinbarung: 2012_2Vereinb_§8a_Träger.

Weitere Anlagen zur Vereinbarung.

Begrifflichkeiten: 2012_3Anl-1_Begrifflichkeiten;

Fachkräfte: 2012_4Anl-2_Liste_i-e-F.pdf;

Interne Dokumentation: 2012_5Anl-3_Interne_Dokumentation §8a.pdf;

Dokumentation: 2012_6Anl-4_Dokumentation- i.e.F.pdf;

Selbstverpflichtungserklärung, die eigentlich nur eine Selbsterklärung ist: 2012_7Anhang-1_Selbstverpflichtungserklärung.pdf;

Bundesweit sind bei Großstadtjugendringe keine Vereinbarungen bekannt. Meist wird dies z.Z. auf Landesebene behandelt. U.a. wurden
Verbände in Mainz wurden abgefragt, ob es da schon Verträge bzgl. der Kindeswohlgefährdung gebe. Auch hier das läuft wohl zuerst auf Landesebene.